Kandidatur für den BuVo

Ich kandidiere wieder. Nicht für ein Mandat, sondern für ein Amt im kommenden Bundesvorstand der Piratenpartei Deutschland. Es ist meine erste Kandidatur für den Bundesvorstand seit der Gründung der Partei. Wie kommt es, dass ich mich jetzt dafür erwärme es ein zweites Mal zu versuchen? Ganz einfach, es ist der geeignete Zeitpunkt und ich habe jetzt nach der Bundestagwahl immer noch Lust etwas zu tun und mich einzubringen. Ich möchte ein bisschen ausholen, um das zu verdeutlichen. Wir haben es nicht geschafft in den Bundestag einzuziehen, trotz des vorangegangenen Hypes, trotz der Medienaufmerksamkeit, die es zwischendurch gab & trotz der vielen Arbeit und der endlosen Bemühen, die viele Piraten in den Wahlkampf steckten und dabei das Gefühl hatten, dass aus unterschiedlichsten Richtungen Störfeuer aus den eigenen Reihen kam. Viele Piraten sind nun frustriert. Viele Piraten hatten „Alles oder nichts“ gespielt, hatten Untergangsphantasien der Partei ausgemalt und hatten ihre jeweiligen Varianten der einzig waren Rettung angepriesen. Doch nichts hat geholfen, und wir sind durchgerasselt. Mit einem Ergebnis, dass so niedrig war, wie es keiner von uns erwartet hatte: „Nur“ 2,2% der Wähler gab uns ihre Stimme. Das sind immerhin fast eine Million Stimmen, und darüber hinaus 0,2% mehr Stimmen als 2009. Also, faktisch ein Anstieg. So richtig aufgefallen ist mir das bei der gemeinsamen Wahlfeier aller Parteien bei uns in Darmstadt, auf der ich mir die Verkündung der Ergebnisse gemeinsam mit anderen Darmstädter Piraten, sowie hunderten von Menschen anderer Parteien und Wähler ansah. Die Wahlsieger und –verlierer wurden von Markus Phillip vom Hessischen Rundfunk, den ich schon von einer meiner Podiumsdiskussionen in Darmstadt her kannte, auf die Bühne geholt. Während neue Ergebnisse verkündet wurden kam er auf mich zu und fragte mich, ob ich als einer der Wahlgewinner nicht auch auf die Bühne kommen und ein zwei Fragen dazu sagen wolle. Das kam völlig ohne Häme. Und da merkte ich, dass es rein faktisch stimmte, da wir ja wenigstens ein wenig dazugewonnen hatten. Das baute mich wieder auf. In Darmstadt hatten wir ja wieder recht gut abgeschnitten. Das alles ließ mich das Ergebnis irgendwie vertröstet betrachten. Dennoch war mir klar, dass die Mitglieder meiner Partei einen schweren Dämpfer ihrer Motivation hinnehmen mussten. Aber gleichzeitig war nun die Gelegenheit gekommen die Partei neu aufzurichten, neu auszurichten, beziehungsweise ihr alte Tugenden zurückzugeben, respektive den Versuch dazu zu starten. Gleichzeitig haben wir als Partei nun Zeit und Raum ohne den großen Druck einer Bundestagswahl uns zu sammeln, uns zu ordnen, uns zu vertragen. Also nehme ich die Gelegenheit war, um zu motivieren, um für Mitarbeit zu werben und um der Partei einen neuen Geist zu geben. Immerhin wollen wir doch etwas zusammen erreichen, oder nicht!

Ich möchte meine Motivation und Fähigkeiten als Mitglied eines politischen Bundesvorstandes einbringen, um die Partei nach innen ein wenig in die Richtung einer Einigung zu begleiten und sie thematisch zielgerichteter auszurichten. Dabei soll dieser Bundesvorstand, sofern es nach mir geht, nicht im „Top-Down-System“ Themen und Richtungen vorgeben, sondern die Programmpunkte, die zusammen mit oder von der Basis der Piratenpartei erarbeitet wurden nach Außen und auch nach Innen vertreten und bewerben. Unsere besten Ergebnisse haben wir eigentlich immer in gemeinsamer, unhierarchisierter Arbeit erreicht, wenn wir in Pads gemeinsam brainstorming betrieben haben. Das möche ich weiter bestärken. Wir können politische Vorstände haben, ohne dass der Vorstand losgelöst von der Basis agiert. Davon bin ich überzeugt und möchte dafür eintreten. Ich möchte auch die in der  Außenwirkung der Partei agieren. Anstelle von Zerstrittenheit und Unsicherheit möchte ich das zeigen, was ich immer noch und immer wieder in dieser Partei sehe: Mut zur Veränderung, den Willen Probleme anzupacken und den brennenden Wunsch schleichenden Abbau unserer Bürgerrechte aufzuhalten. Und dass mit sympathischen Humor, mit Kreativität und Elan.

Die Möglichkeiten diese Ziele umzusetzen sehe ich entweder in der Position eines Stellvertretenden Vorsitzenden oder des Politischen Geschäftsführers weswegen ich mich dafür eingetragen habe. Ich hoffe, dass ihr das auch so seht und meine Kandidatur unterstützt und mich wählt. Wenn ihr noch Fragen habt, die euch davon abhalten, so stellt sie mir und ich werde versuchen sie entsprechend zu beantworten. Ihr könnt Fragen entweder via Twitter oder über Facebook stellen. Ich bin für euch irgendwie erreichbar. Auch auf meiner Kandidaturseite im Piratenwiki kann mir Fragen stellen und auch gerne auf meiner Unterstützerliste eintragen.

Was denkst du?